Titelaufnahme

Titel
„Was, was ist das?“ : Eine Einzelfallstudie über die Bedeutung von Emotionen beim Erlernen der deutschen Sprache als Zweitsprache.
Weitere Titel
„What, what is that? “ A case study on the importance of emotions in learning the German language as a second language.
AutorInnenKeiml, Denise
GutachterHover-Reisner, Nina
Erschienen2018
Datum der AbgabeAugust 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Emotion / Kindergarten / Beziehungserfahrung / Zweitspracherwerb
Schlagwörter (EN)Emotion / Kindergarden / Relationship / Second language acquisition
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit mit dem Titel „Was, was ist das?“ versucht den Zusammenhang von emotionalen Erfahrungen und dem Erlernen der deutschen Sprache als Zweitsprache zu ergründen. Anhand einer vergleichenden, literaturge-stützten Erforschung dieses Themengebietes werden die unterschiedlichen Aspekte des Zweitspracherwerbes untersucht. Mit diesem Instrumentarium wird anschließend ein Fallbeispiel aus der pädagogischen Praxis anhand folgender Fragestellung analysiert: „Inwiefern besteht ein Zusammenhang zwischen den Emotionen des Kindes in Beziehungserfahrungen und der Entwicklung der deutschen Sprache als Zweitsprache?“ Die daraus hervorgehenden Erkenntnisse lassen darauf schließen, dass die Emotionen einen bedeutenden positiven sowie negativen Einfluss auf den Lernprozess des Kindes beim Zweitspracherwerb haben können.

Zusammenfassung (Englisch)

The present bachelor’s thesis “What, what is that?” aims at examining the interrelation of emotional experiences and the acquisition of German as a second language. Firstly, various aspects of second language acquisition are discussed based on previous research within the field. Subsequently, these findings are further analysed drawing on a pedagogic case study centred around the following research question: “What is the significance of children’s emotions in relationships concerning the acquisition of German as a second language?”. The study’s findings suggest that emotions can have a significant impact, be positive or negative, on a child’s L2 acquisition process.