Titelaufnahme

Titel
Herausforderung oder Überforderung : Begleitung und Unterstützung von kindlichen Trauerprozessen in elementarpädagogischen Einrichtungen
Weitere Titel
Challenge or excessive demands Accompaniment and support of child mourning processes in elementary educational institutions
AutorInnenRindler, Daniela
GutachterHover-Reisner, Nina
Erschienen2019
Datum der AbgabeFebruar 2019
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Elementarpädagogik / Trauermodelle / Kindliche Erfahrungen mit Verlust und Trauer / Trauerbegleitung
Schlagwörter (EN)elementary pedagogy / funeral models / childlike experiences with loss and grief / grief counseling
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Thematik von Trauerprozessen in elementarpä-dagogischen Einrichtungen. Um einen Einblick in den komplexen Themenbereich von Tod, Trauer und Verlust zu erlangen, erfolgt zunächst eine theoretische Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Trauermodellen. In den Fokus gelangen dabei neben den kindlichen Er-fahrungen auch die individuellen Anforderungen an das pädagogische Fachpersonal, um kindliche Trauerprozesse zu begleiten. Besonders PädagogInnen in elementarpädagogi-schen Einrichtungen sind im Anlassfall gefordert, Kinder zu unterstützen und in ihrer Trauer zu begleiten. Ausgehend von dieser Annahme ergibt sich folgende Forschungsfrage: „In welcher Art und Weise können ElementarpädagogInnen kindliche Trauerprozesse von drei bis sechs jährigen Kindern in Bildungseinrichtungen begleiten und unterstützen und wo tun sich Grenzen auf?“

Die qualitativ-empirische Forschung erfolgt durch eine Gruppendiskussion mit Elementar-pädagogInnen, die bereits in ihrer pädagogischen Praxis mit der Thematik Tod und Trauer konfrontiert waren. Vervollständigt wird die Forschung durch ein Expertinnen Interview mit der Leiterin der Plattform „Verwaiste Eltern“ in Kärnten, Frau Astrid Panger. Die Ergebnisse der empirischen Forschung stellen dar, dass den pädagogischen Fachkräften das Wissen über kindliche Trauerprozesse fehlt und sie deshalb auch Themenbereiche, die sich mit Abschied, Tod und Trauer beschäftigen, wenn möglich, meiden.

Ziel ist es, dass die Resultate der Gruppendiskussion und des ExpertInnen-Interviews dazu beitragen sollen, das pädagogische Fachpersonal in ihrer Arbeit zu unterstützen und helfen zu erkennen, wann der Zeitpunkt erreicht wird, professionelle Hilfe hinzuzuziehen.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper deals with the topic of mourning processes in elementary educational instituti-ons. In order to gain an insight into the complex subject of death, mourning and loss, a the-oretical examination of different models of mourning is carried out. The focus is not only on the child's experiences but also on the individual demands placed on the pedagogical staff in order to accompany the child's mourning processes. Especially pedagogues in elementa-ry educational institutions are challenged to support children and accompany them in their grief. On the basis of this assumption, the following research question arises: "In what way can elementary educators accompany and support child mourning processes of three to six-year-old children in educational institutions, and where are limits set? The qualitative-empirical research is carried out through a group discussion with elementary teachers who have already been confronted with the topic of death and mourning in their pedagogical practice. The research is completed by an expert interview with the head of the platform "Orphaned parents" in Carinthia, Mrs. Astrid Panger.

The results of the empirical research show that the pedagogical specialists lack the know-ledge about childlike mourning processes and therefore also avoid, if possible, topics deal-ing with farewell, death and mourning.The aim is that the results of the group discussion and the expert interview should help to support the pedagogical staff in their work and help to recognise when the time has come to call in professional help.