Bibliographic Metadata

Title
Die Bedeutung von Peerbeziehungen für schwer belastete Kindergartenkinder
Additional Titles
The importance of peer relationships for severely stressed kindergartners
AuthorKatona, Birgit
Thesis advisorHover-Reisner, Nina
Published2018
Date of SubmissionAugust 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Peerbeziehungen / Freundschaftsbeziehungen / Trauma / Bindung
Keywords (EN)peer relations / friendships / trauma / binding
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Bedeutung von Peerbeziehungen für schwer belaste-te Kindergartenkinder. Ausgangspunkt dieser Arbeit stellt die Forschungsfrage „Inwiefern können Peerbeziehungen für schwer belastete Kindergartenkinder bedeutsam sein?“ dar.

Über die Fallbeschreibung eines Jungen namens Maximilian, der aufgrund seines Verhal-tens in Peerinteraktionen oft Schwierigkeiten hat, wird versucht die Forschungsfrage zu beantworten. Dabei wird das innere Erleben Maximilians mittels eines Work Discussion Protokolls analysiert. Das Ergebnis soll das wissenschaftliche Wissen in diesem Zusam-menhang erweitern.

Als Quelle wurden Theorien zur Peer- und Freundschaftsforschung, zur Traumafor-schung sowie der Bindungstheorie herangezogen. Im Fokus der Ausarbeitung steht die Bedeutung der Peerbeziehung für Kinder, die aufgrund verschiedener traumatischer Er-lebnisse oder aufgrund ihrer unsicheren Bindung schwer belastet sind.

Das Ergebnis der Untersuchung hat gezeigt, dass Peerbeziehungen auch für schwer be-lastete Kindergartenkinder eine Entwicklungschance darstellen, wenn PädagogInnen über die nötige Expertise in diesem Kontext verfügen.

Abstract (English)

This paper deals with the importance of peer relationships for severely burdened kindergartners. The starting point of this work is the research question "To what extent can peer relationships be significant for severely burdened kindergartners?".

The case description of a boy named Maximilian, who often has difficulties due to his behavior in peer interaction, tries to answer the research question. The inner experience of Maximilian is analyzed by means of a work discussion protocol. The result is intended to expand scientific knowledge in this context.

The sources used were theories on peer and friendship research, trauma research and attachment theory. The paper focuses on the importance of peer education for children who are severely burdened by various traumatic experiences or unsafe attachment.

The result of the study has shown that peer relationships are a chance for development even for heavily burdened kindergarten children, if educators have the necessary expertise in this context.