Titelaufnahme

Titel
Zufrieden im Beruf? IST-Stand-Analyse zur Arbeitszufriedenheit von ElementarpädagogInnen in Österreich
Weitere Titel
Happy at work? ACTUAL status analysis of Job satisfaction of elementary educators in Austria
AutorInnenKoppy-Wiesinger, Andrea
GutachterEckstein-Madry, Tina
Erschienen2019
Datum der AbgabeFebruar 2019
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Arbeitsbedingungen / Arbeitsinhalt / Arbeitszufriedenheit / Elementarpädagogik / ElementarpädagogInnen / Kindergarten / Österreich
Schlagwörter (EN)Working conditions / Work content / Job satisfaction / Elementary pedagogy / Elementary teachers / Nursery / Austria
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Gesellschaft verändert sich und mit ihr auch die Anforderungen an Elementarpädago-gInnen. Elementarpädagogische Einrichtungen werden immer mehr als Bildungseinrich-tungen wahrgenommen. Hierdurch verändern sich auch die Arbeitsbedingungen von Ele-mentarpädagogInnen. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, diese Arbeitsbedingungen in den Fokus der Aufmerksamkeit zu rücken und die damit verbundene Arbeitszufrieden-heit von ElementarpädagogInnen empirisch zu untersuchen.

Für das vorliegende Projekt wurden N=220 beantwortete Fragebögen einer Online-Um-frage mit Hilfe des Statistik-Programms SPSS Statistics Viewer der Firma IBM deskriptiv ausgewertet. Entlang der „Zwei-Faktoren-Theorie“ nach Frederick Herzberg, sowie anhand des „Züricher Modells“ nach Agnes Bruggemann wurde die Arbeitszufriedenheit der Ele-mentarpädagogInnen analysiert und diskutiert.

Es konnte eine hohe allgemeine Arbeitszufriedenheit herausgearbeitet werden, die vor al-lem durch die Identifikation der PädagogInnen mit ihrem Beruf begründet wurde. Große Unterschiede ergaben sich in Bezug auf die einzelnen Arbeitsbedingungen. Die Ergeb-nisse spiegelten eine hohe Belastung der PädagogInnen wider, die vor allem durch Perso-nal- und Zeitmangel entstehen. Es konnte aufgezeigt werden, dass ElementarpädagogIn-nen vordergründig eine hohe allgemeine Arbeitszufriedenheit aufweisen. Einzelne Arbeits-bedingungen wurden jedoch als wenig bis gar nicht zufriedenstellend eingestuft. Mögliche Konsequenzen aus diesen Forschungsergebnissen wurden am Ende der vorliegenden Ar-beit abgeleitet.

Zusammenfassung (Englisch)

Society is changing and so are the demands placed on elementary educators. Elementary education institutions are increasingly perceived as educational institutions. This also chan-ges the working conditions of elementary teachers. The aim of the present study was to focus attention on these working conditions and to empirically investigate the associated job satisfaction of elementary educators.

For this project, N=220 answered questionnaires of an online survey were evaluated descriptively with the help of the statistics program SPSS Statistics Viewer from IBM. Along the "two-factor theory" according to Frederick Herzberg and the "Zurich model" according to Agnes Bruggemann, the job satisfaction of elementary teachers was analysed and dis-cussed.

It was possible to work out a high level of general job satisfaction, which was mainly due to the teachers' identification with their profession. There were great differences with regard to the individual working conditions. The results reflected a high burden on the pedagogues, which is mainly caused by a lack of personnel and time. It could be shown that elementary educators have a high general job satisfaction on the surface. Individual working conditi-ons, however, were classified as little to unsatisfactory. Possible consequences of these research results were derived at the end of this paper.