Bibliographic Metadata

Title
Die homogene Dosisverteilung bei der Ganzkörperbestrahlung- Ein Vergleich zwischen konventionellen Techniken und der Tomotherapie
Additional Titles
The dose distribution homogeneity in whole body irradiation- a comparison between conventional techniques and tomotherapy
AuthorHein, Sarah
Thesis advisorLehde, Alexander
Published2019
Date of SubmissionMarch 2019
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Ganzkörperbestrahlung / GKB / Homogenität / Dosisverteilung / GKB
Keywords (EN)TBI / whole body irradiation / total body irradiation / homogeneity distribution / homogeneity index
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Trotz der vergleichsweise kleinen Anzahl von Patienten/innen breitete sich die Technik der Ganzkörperbestrahlung um 1989 auf mehrere Zentren aus und etablierte sich als Standardmethode der Konditionierung bei Patienten/innen vor Knochenmarks- und Blutstammzelltransplantationen. Da nicht jedes Institut die Erlaubnis bzw. Ressourcen einer Spezialeinrichtung allein für die GKB hatte, entstanden dadurch unterschiedliche technische Möglichkeiten.

Jede technische Möglichkeit der GKB hat unterschiedliche Vor- und Nachteile. Das Zielvolumen ist der gesamte Körper. Wichtig jedoch ist, das Ziel der homogenen Dosisverteilung im Körper zu erreichen, und dabei die Risikoorgane bestmöglich zu schonen. Die GKB ist patienten/innenabhängig und muss individuell bei der Bestrahlungsplanung angepasst werden. Die zur Verfügung stehende Methode der GKB und eine genaue Bestrahlungsplanung sind Bestandteile dieser Zielerreichung.

Es wurden Studien zur Analyse und dem Vergleich der homogenen Dosisverteilung ausgewählt. Für die Auswahl waren die unterschiedlichen Angaben der Homogenität und Technik in den verfügbaren Studien relevant.

Die Dosishomogenität der einzelnen Bestrahlungstechniken kann von unterschiedlichen Kriterien wie z.B. der Strahlenqualität, dem Abstand des/der Patienten/in zum Bestrahlungsgerät und der jeweils zu erreichenden Haut- und Lungendosis abhängig sein. Einige Zentren verwenden zusätzliche Kompensatoren zur Verbesserung der Homogenität.

Die Techniken unterscheiden sich durch die konventionelle Bestrahlung mit einem Linearbeschleuniger (Linac) und die Bestrahlung durch die Tomotherapie. Die Tomotherapie ist mit einer maximalen Bestrahlungslänge von ca. 160cm begrenzt, im Gegensatz zu den konventionellen Techniken, die durch z.B. einen größeren Abstand vom Bestrahlungsgerät zum/r Patienten/in eine größere Bestrahlungslänge gewährleisten. Aus den Studien ging hervor, dass bei jeder präsentierten Technik eine homogene Dosisverteilung von +/-10% der verschriebenen Dosis gewährleistet werden kann. Problematisch war die Definition der Homogenität in den einzelnen Studien und dessen Auswertung, da nicht immer die benötigten Werte für eine Homogenitätsrechnung zur Verfügung standen.

Abstract (English)

Despite the comparatively small number of patients the technique of the total body irradiation around 1989 was widely distributed to several centers and established as a standard method of conditioning patients before bonemarrow and blood stemcelltransplantation. Not every institute had the permission or resources for the TBI. That’s why different technical solutions and techniques were created.

Every technical capability of TBI has different advantages and disadvantages. The target volume is the entire body. It is important to achieve the goal of homogeneous dose distribution in the body and to protect the organs at risk in the best possible way. The TBI is dependent on the patient and has to be adapted individually during the treatment planning. The available method of TBI and accurate treatment planning are components to achieve this goal.

Studies were selected to analyze and compare the homogeneous dose distribution. This was done by different data of homogeneity and the techniques in the available studies. The dose homogeneity of the individual irradiation techniques may depend on various criteria such as the distance of the patient to the irradiation device and the achieving respective skin and lung dose. Some centers use additional compensators to improve homogeneity.

The techniques are divided in the conventional irradiation using a linear accelerator (Linac) and the tomotherapy. Tomotherapy is limited to a length of 160 cm, not like the conventional techniques which are able to enlarge the distance between the patient to the irradiation device and so the whole body length of the patient can be covered. The studies showed that for each presented technique a homogeneous dose distribution of +/- 10% of the prescribed dose can be guaranteed. The problem was the definition of homogeneity in each study and their evaluation. Since the required values were not available to for example calculate a Homogeneity Index.