Bibliographic Metadata

Title
Der Vater als Stütze in der Eingewöhnung : Eine Analyse kindlichen Explorationsverhaltens in Verbindung mit väterlichem Interaktionsverhalten am Beispiel einer Eingewöhnungssituation
Additional Titles
The father's role as a support during familiarization An analysis of child exploration behavior with respect to paternal interaction behavior, as illustrated by a familiarization situation
AuthorDluhosch, Sonja
Thesis advisorFürstaller, Maria
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Elementarpädagogik / Eingewöhnung / Explorationsverhalten / Väterliche Feinfühligkeit
Keywords (EN)elementary education / familiarization / exploration behavior / paternal sensitivity
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit nimmt anhand einer Fallanalyse das Explorationsverhalten eines Kindes in einer Eingewöhnungssituation in den Blick und beleuchtet in diesem Zusammenhang die Bedeutung väterlichen Interaktionsverhaltens als mögliche Stütze im Prozess der Eingewöhnung. Zunächst wird die Eingewöhnung an sich als Transition von der familiären zur außerfamiliären Betreuung dargestellt. Für das Kind bedeutet die Betreuung außerhalb der Familie eine regelmäßige und über mehrere Stunden andauernde Trennung von seinen Bezugspersonen. Die Trennung kann im Kind Angst, Irritation und Überforderung auslösen. In dieser Situation ist das Kind auf eine feinfühlige Unterstützung und Begleitung durch seine Eltern in der Eingewöhnung angewiesen. Die Bindungstheorie bietet einen theoretischen Rahmen, um die Schwierigkeiten im Prozess der Eingewöhnung zu verstehen, weshalb die vorliegende Arbeit die Eingewöhnung aus eben dieser bindungstheoretischen Perspektive beleuchtet.

Die Qualität der Bindung wird in der Literatur als ein bestimmender Faktor für das Erleben von Trennung beschrieben. Fühlt sich ein Kind sicher und geborgen und erlebt seine Bezugs-personen als verlässlich, kann es sich interessiert seiner neuen Umgebung zuwenden. Mütter und Väter können im Prozess der Eingewöhnung hilfreich sein, wenn sie das Kind durch ihr Interaktionsverhalten dabei in geeigneter Weise unterstützen. Mütterliches wie väterliches Interaktionsverhalten zeichnet sich durch spezifische Qualitäten aus. Die Arbeit weist auf diese Unterschiede in mütterlichem und väterlichem Interaktionsverhaltens hin, und diskutiert den Einfluss dieses Interaktionsverhaltens auf das Explorationsverhalten des Kindes.

Darüber hinaus wird die Rolle des Vaters aus der Sicht seiner triangulierenden Funktion be-trachtet. Indem der Vater die Beziehung von Mutter und Kind erweitert, kommt ihm als „Dritten“ im Bund eine besondere Bedeutung in der kindlichen Entwicklung zu.

Durch diese spezifischen Qualitäten kann der Vater im Prozess der Eingewöhnung für das Kind zu einer hilfreichen Stütze werden.

Abstract (English)

This Bachelor's thesis uses a case study to look into the exploration behavior of children in a situation of familiarization, placing special emphasis on the role of paternal interaction behavior as possible support in the process of familiarization. In the first part of the paper, the focus is on familiarization as the transition from familial care to extra-familial care. For a child, extra-familial care means regular separation, over several hours, from its caregivers. This separation can elicit anxiety, irritation and a feeling of being overwhelmed. During the situation of familiarization, the child needs sensitive support and guidance from its parents. As the attachment theory provides a theoretical framework explaining the difficul-ties arising in the familiarization process, this thesis will explore familiarization from the perspective of the attachment theory.

The quality of attachment has been described in literature as a crucial factor of how separa-tion is experienced. A child that feels safe and protected, and has experienced its caregiv-ers as being reliable, will be able to explore a new environment with interest. Mothers and fathers can provide assistance in the process of familiarization by appropriately supporting their child through their interaction behavior. Maternal and paternal interaction behavior has specific characteristics. This thesis points out the differences between maternal and paternal interaction behavior and discusses the influence of these interaction behaviors on the child's exploration behavior.

Subsequently, the role of the father is investigated from the point of view of his triangulat-ing function. The father as a third person, expanding the relationship between mother and child, has a special significance in child development.

Relying on these specific characteristics, the father can be a valuable support for the child during the process of familiarization.