Bibliographic Metadata

Title
Vorbereitende Baumaßnahmen in Hinsicht auf zukünftige Anforderungen an Fachmarktzentren / vorgelegt von: Ewald Istratoaie
Additional Titles
Preparatory structural arrangements of retail centers in terms of their future requirements
AuthorIstratoaie, Ewald
Thesis advisorAltmann, Rainer
Published2018
Descriptionix, 64 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Bauvorbereitende Maßnahmen / Fachmarktzentrum / Kauferlebnis / Lebenszyklus / Nutzungsflexibilität
Keywords (EN)preparatory structural arrangements / retail center / customer experience / life cycle / utilization flexibility
Keywords (GND)Kaufkraft / Mobilität / Versorgungsnahbereich / Mehrfachnutzung
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der Handel wurde in den letzten Jahrzehnten von diversen gesellschaftlichen, technologischen und ökonomischen Entwicklungen geprägt. Der Konsument hat aufgrund der gestiegenen Kaufkraft und Mobilität sein Verhalten geändert und dies nicht nur bei Waren des täglichen Bedarfs, sondern auch bei Gütern mit längeren Beschaffungsintervallen. Der Wettbewerb verdrängte die ursprünglich als Nahversorger bekannten traditionellen Händler, wie Bäcker, Fleischer etc. und neue Player betraten den Markt.

Aufgrund der in Österreich bereits gesättigten Marktsituation, im Segment der Fachmarktzentren, stehen Projektentwickler vor der Herausforderung ihre Objekte mit einem zusätzlichen Mehrwert zur Konkurrenz zu errichten. Im Rahmen dieser Arbeit wurden bauvorbereitende Maßnahmen aus verschiedenen möglichen Perspektiven beleuchtet. Einerseits kann durch ein Vordenken in Bezug auf zukünftige Standardanforderungen von Kunden, wie in etwa das Aufladen von Elektrofahrzeugen während der Einkaufszeit, zusätzlicher Aufwand in der Adaptierung vermieden werden.

Andererseits werden neue Planungsansätze im Bereich der Nutzungsumfunktionierung und der Rohstoffverwertung nach Rückbau der Immobilie immer präsenter. Dabei besonders hervorzuheben ist, dass auf regionaler Ebene im Laufe der Lebensdauer eines bestehenden Gebäudes neuere Objekte errichtet werden, die ältere in ihrer Führungsposition in ihrer Region ablösen. Nichts desto trotz können Immobilienbesitzer auch nach einem down filtering Prozess auf neue Gegebenheiten reagieren. Die möglichen nachfolgenden Nutzungen in einem ehemaligen Fachmarktzentrum sind je nach vorherrschenden Markt- und Standortbedingungen sehr breit gefächert. Projektentwickler stehen vor der Herausforderung in heutigen Anfangsphasen entweder zielgenau eine Entscheidung für eine eventuelle Nachnutzung zu treffen oder die Bauweise des Fachmarktzentrums so anpassbar auf Nutzungsänderungen wie möglich zu wählen. Eine alternative Lösung, dem down filtering einer Immobilie entgegenzuwirken, könnte das “Cradle to Cradle“ Prinzip sein. Werden die im Gebäude verbauten und genutzten Materialien beim Rückbau sortenrein abgebrochen und dem Stoffkreislauf vollwertig rückgeführt, so können diese zusätzliche Einnahmen die Profitabilität der Immobilie steigern und eventuell zu einem nachhaltig höheren Verkehrswert des Objektes führen.

Abstract (English)

Retail has been shaped in recent decades by various social, technological and economic developments. The consumer has changed his behavior due to increased purchasing power and mobility in both categories of goods, namely goods for everyday consumption and slow moving consumer goods. Due to new players in the market the additional competition displaced the traditional traders, such as bakers, butchers, etc., which originally have been known as local suppliers.

Owing to the already saturated market situation in the retail park sector, project developers in Austria are facing the challenge to build their properties with added value to the competition. As part of this scientific work, preparatory structural arrangements will be examined from various perspectives. On the one hand additional effort and costs for adaptation of structural arrangements can be avoided by anticipating future standard customer requirements, such as charging the customers electric vehicles during their shopping time.

On the other hand new planning approaches in the area of a later change in use of retail parks and the utilization of raw materials after the dismantling of the properties, are becoming more and more present. Particularly notable is that at a regional level new properties are being built and therefore replacing older ones in their leadership position. Nevertheless, real estate owners can react to new conditions even after a down filtering process on their properties. Former retail parks can be reused in various utilization functions, which are depending on the prevailing market and location conditions. In current projects developers have the possibilities to go either with a precise decision for a possible subsequent use, or to choose a flexible planning and construction of the retail park in order to easily adapt on a future change in use. An further solution to counteract the down filtering of a property could be the implementation of the “Cradle to Cradle” principle. In case the built in materials in constructions are broken off unmixed they can be fully recycled. This approach creates additional income and therefore adds an overall value to the property.