Bibliographic Metadata

Title
Eltern brauchen Grenzen : Gelingende Elternpartizipation im Kindergarten unter Berücksichtigung der kindlichen Entwicklungsbedürfnisse.
Additional Titles
Parents need boundaries Successful parental participation in kindergarten, in consideration of children's developmental needs.
AuthorSeifert, Natascha
Thesis advisorLehner, Barbara
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Elternpartizipation / Kindliche Entwicklungsbedürfnisse / Verantwortete Schuld
Keywords (EN)parents participation / child developmental needs / responsible guilt
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich damit, wie der Elternpartizipation seitens der Kindergartenpädagogin eine Grenze gesetzt werden kann, wenn die Wünsche und Anliegen der Eltern mit den kindlichen Entwicklungsbedürfnissen nach Figdor (2015) nicht in Einklang sind. Dazu wurde die Forschungsfrage „In welcher Weise ist es die Verantwortung der Pädagogin – im Sinne der Entwicklungsinteressen der Kinder – Elternwünsche zurückzuweisen, auch wenn dies die Partizipation der Eltern einschränkt?“ formuliert. Für die Beantwortung der Forschungsfrage wird zunächst der Begriff der Elternpartizipation von anderen Formen der Elternarbeit abgegrenzt, beziehungsweise die Interpretation präzisiert.

Daran anschließend erfolgt eine allgemeine Definition der kindlichen „Entwicklungsbedürfnisse“ nach Figdor (2015).

Die Herausforderungen an die PädagogInnen werden aufgezeigt und im Zuge eines Fallbeispiels analysiert. Danach werden Vergleiche zu dem von Figdor 2007 erstellten Konzepts der „verantworteten Schuld“ gezogen und auf die Arbeit mit Eltern umgelegt. In dem Kapitel pädagogische Konsequenzen soll dargestellt werden, welchen Handlungsspielräumen sich, mit dem Blick auf die angeführten, theoretischen Überlegungen, ergeben könnten. Die Arbeit soll einen Beitrag dazu leisten die potenziellen und realen Problemfelder, Herausforderungen und Anforderungen, die an PädagogInnen, im Kontext der Grenzsetzung von Elternpartizipation zugunsten der kindlichen „Entwicklungsbedürfnisse“ nach Figdor (2015), gestellt werden aufzuzeigen und darzulegen.

Abstract (English)

The intention of this thesis is elucidating how the parents' participation in kindergarten can be limited if their wishes and concerns are not in line with the child development needs of Figdor (2015). For this purpose, the research question "In what way is it the responsibility of the educator - regarding the developmental interests of the children - to reject parents' wishes even if this restricts their participation?" was formulated. To answer the research question, the concept of parental participation is first distinguished from other forms of parental work, and accordingly clarified.

Subsequently, a general definition of the child's "developmental needs" according to Figdor (2015) is given.

The educators’ challenges are shown and analyzed in the course of a case study. Afterwards, comparisons with the concept of "responsible guilt" by Figdor (2007) are drawn and applied to parental interaction. The chapter "Pedagogical Consequences" gives examples how the case could be solved differently, according to the aforementioned theoretical considerations. Furthermore, the organization of a festival by educators is described while considering the previously identified fields of action. The main contribution of this work is to highlight and explain the potential and real problem areas, challenges and demands that are placed on educators in the context of limiting parental participation in favor of the child's "developmental needs" according to Figdor (2015).