Bibliographic Metadata

Title
Technische Möglichkeiten der Ganzkörperbestrahlung als Kombinationstherapie zur Vorbereitung von Knochenmark- und Blutstammzelltransplantationen
Additional Titles
tecnica possibilities of total body irradiation as a combined therapy for the preparation of stem cell transplantations
AuthorHein, Sarah
Thesis advisorLehde, Alexander
Published2019
Date of SubmissionMarch 2019
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)TBI / GKB / Ganzkörperbestrahlung / Leukämie / Stammzelltransplantation / Folgen / Nebenwirkungen / Risikoorgane
Keywords (EN)TBI / Total body irradiation / whole body irradiation / stem cell transplant / stem cell therapy / side effects / Organs at risk / Lung
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Geschichte der Strahlentherapie und dem Einsatz der Ganzkörperbestrahlung (GKB) in Kombination mit einer Chemotherapie, die zur Vorbereitung auf eine Knochenmark- und Blutstammzelltransplantation dient.

Die GKB hat zum Ziel, die noch verbliebenen bösartigen Zellen abzutöten, und dabei gemeinsam mit den Knochenmarkszellen auch das gesamte Immungedächtnis des Menschen auszulöschen. Dies ist Voraussetzung für die Übertragung der körperfremden Stammzellen, die dadurch anwachsen können und nicht von dem/der Empfänger/in abgestoßen werden. Die korrekte Wahl der Konditionierung hängt von der Art und dem Stadium der Erkrankung, sowohl als auch von dem zur Verfügung stehenden Spendertyp ab. [17]

Bei der Stammzelltransplantation (SZT) werden sogenannte blutbildende Vorläuferzellen übertragen. [7]

Die GKB erfolgt in mehreren Einzelsitzungen und innerhalb eines kurzen Zeitraums. Es wird hochenergetische Photonenstrahlung verwendet. Die Bestrahlungsdosis kann bei einer hochdosierten GKB zwischen 8 und 14 Gy und bei der niedrigdosierten GKB zwischen 2 und 4 Gy variieren. [6] Die Lungen müssen durch z.B. einen Lungenblock während der Bestrahlung geschont werden, falls die Gesamtdosis über 8 Gy beträgt. [17]

Die technischen Möglichkeiten bei der GKB sind institutionsabhängig, da nicht jede Klinik über die technischen Ressourcen einer solchen Behandlung verfügt. Sie unterscheiden sich durch das Bestrahlungsgerät und die Lagerung des/der Patienten/innen. Ziel einer jeden Methode ist die beste Umsetzung der Bestrahlung auf die Dosishomogenität im gesamten Körper und die Schonung der Risikoorgane. [17]

Die GKB in Kombination mit einer Chemotherapie ist mit akuten Nebenwirkungen verbunden. Übelkeit, Erbrechen, Haarausfall, Schädigungen der Schleimhäute von Mund, Rachen und Magen-Darm-Trakt, und Mundtrockenheit zählen zu den häufigsten Nebenwirkungen. Mögliche Spätfolgen sind Unfruchtbarkeit, Störungen der Leber, Niere und Herz. [7]

Abstract (English)

This thesis paper deals with the history of radiotherapy and the use of the total body irradiation (TBI) in combination with a chemotherapy as a preparation for a bone marrow and blood stem cell transplantation.

Its goal is to destroy the still remaining malignant cells from a, for example, Leukemia patients including the bone marrow cells and the entire immune system. This process is a requirement for the future transmission of the exogenous stem cells which can grow and won’t get repelled from the receiver. Because of that method there are perfect conditions created for the patient to let the stem cells grow. The correct choice of the conditioning depends on the kind and stage of the disease and the available donor type. [17]

The stem cell transplantation transfers hematopoietic cells, also called “blood stem cells” or “hematopoietic stem cells”. They arise in the marrow bone where they grow up to different blood cell rows. They mature to leukocytes, erythrocytes and platelets and flush out into the bloodstream. [7]

The TBI occurs in several individual sessions and within a short period of time. The whole body including the skin is the target area for the TBI. For the treatment high energy photon radiation is used. The radiation dose can vary between 8-14 Gy for a high dose TBI and between 2-4 Gy for the low dose TBI. [6] The Lungs have to be covered by a lung block during the irradiation if the total dose is more than 8 Gy so you can protect them as a risk organ. [17]

The technical possibilities of the TBI depend on the different institutions because not every institution has the resources of such a treatment. They distinguish themselves by the irradiation device and the different storage of the patients. The aim of each method is the best implementation of the radiation on the dose homogenity throughout the body and the protection of the risk organs. [17]

The TBI treatment as a combination with a chemotherapy is associated with acute side effects. Nausea, vomiting, hair loss, damage to the mucous membranes of the mouth, throat and gastrointestinal tract and dry mouth are among the most common side effects. In addition there is the possibility of long term consequences that can lead to infertility, disorders of the liver, kidneys and heart. [7]