Bibliographic Metadata

Title
Frühe Bildung braucht Qualität. : Der bundesländerübergreifende BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich als Meilenstein in der Entwicklung des Kindergartenwesens
Additional Titles
Early Education Needs Quality. The National Education Framework Plan for Early Childhood Education Centres in Austria as a milestone for the development of the kindergarten system
AuthorSild, Elisabeth
Thesis advisorRösler, Katharina
Published2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Frühe Bildung / Bildungsqualität / Bildungsrahmenplan
Keywords (EN)early education / quality of education / education-framework-plan
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Einfluss der Europäischen Union auf das österreichische Kindergartenwesen. Im Sinne des lebenslangen Lernens gewinnt die Qualität der frühkindlichen Bildung und Erziehung in vielen EU-Staaten an Bedeutung. Deshalb sollen Ländervergleiche Qualitätsverbesserungen auf verschiedenen Ebenen der nationalen Systeme anregen. Im OECD-Länderbericht „Starting Strong II“ werden Untersuchungen zu bildungspolitischen Strategien und Maßnahmen in Hinblick auf die Bedürfnisse von Kindern und deren Familien in Österreich veröffentlicht (vgl. Bennett 2006: 1f). Daraus entwickelt sich ein verändertes Bildungsverständnis in der Elementarpädagogik und die Erarbeitung des „Bundesländerübergreifenden BildungsRahmenplanes (BRP) für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich“, welcher das zentrale historische Dokument der Arbeit darstellt.

Die Forschungsfrage „Welche Entwicklungen lassen sich seit 1995 zur Erstellung des bundesländerübergreifenden Bildungsrahmenplans für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich ausmachen, und wie hängt dieser mit der fortlaufenden Debatte um die frühe Bildung zusammen?“, wird anhand von ausgewählten historischen Meilensteinen der Elementarpädagogik bearbeitet. Der OECD-Länderbericht „Starting strong II“, die Art. 15a-Vereinbarungen zwischen dem Bund und den Ländern, der BRP, der Qualitätskompass sowie das Elementarpädagogikpaket aus der Bildungsreformkommission 2015 werden hierzu angeführt und unter dem Aspekt der Bildungsqualität betrachtet.

Zahlreiche Empfehlungen und Reformvorschläge zur qualitativen Weiterentwicklung der Elementarpädagogik, die bereits seit vielen Jahren ausgearbeitet sind, werden fortwährend blockiert, da keine Einigung zwischen Bund und Ländern über einen einheitlichen Qualitätsrahmen zustande kommt. Um das lebenslange Lernen aus dem EU-Programm in Österreich realisieren zu können, müssten jedoch gesellschaftliche und institutionelle Rahmenbedingungen den internationalen Qualitätsstandards angepasst werden. Ein bundesweiter Konsens über die Bedeutung der Investition in die frühe Bildung ist daher dringend anzustreben.

Abstract (English)

This work deals with the influence of the European Union on Austria's kindergarten system. In terms of lifelong learning, the quality of Early Childhood Education and Care (ECEC) is gaining in importance in many EU countries. Therefore, country comparisons should encourage quality improvements at different levels of national systems. The OECD country report "Starting Strong II" publishes studies on education policy strategies and measures with regard to the needs of children and their families in Austria (cf. Bennett 2006:1f). The result is a changed understanding of education in elementary education and the development of the "Inter-State Education Framework Plan (BRP) for Elementary Edu-cational Institutions in Austria", which is the central historical document of the work.

The research question "Which developments can be discerned since 1995 for the preparation of the federal educational framework plan for elementary educational institutions in Austria, and how is this connected with the ongoing debate about early education", will be dealt with on the basis of selected historical milestones in elementary education. The OECD Country Report "Starting strong II", Art. 15a Agreements between the government and the federal states, the BRP, the Quality Compass and the Elementary Education Package from the Education Reform Commission 2015 are cited here and considered from the perspective of educational quality.

Numerous recommendations and reform proposals for the qualitative further development of ECEC, which have already been elaborated for many years, are continuously blocked because no agreement is reached between the Austrian government and the federal states on uniform quality frameworks. In order to realize lifelong learning from the EU programme in Austria, social and institutional conditions would have to be adapted to international quality standards. A nationwide consensus on the importance of investing in ECEC is therefore urgently needed.